hauptseite

6. Juni 2007

Matrox Milleniumm G550 und Ubuntu 7.04 Feisty Fawn – schwere Geburt

Kategorie: — Suzan @ 20:14 Uhr

Ich habe es mittlerweile geschafft auf einem Rechner mit einer ca. 5 Jahre alten Matrox Millenium G550 Feisty zu installieren und eine Darstellung in der richtigen Auflösung zu bekommen.

Aber ich kann euch sagen – DAS war mal wirklich eine schwere Geburt. Derweil ist es gar nicht so schwer, wenn man weiß wie es geht. Wie immer halt. Ich vermute allerdings, dass ein Anfänger, der das erstemal Linux ausprobieren will, nach ner halben Stunde genervt aufgehört hätte. Schon ein Mist, dass das bei verschiedener Hardware immer noch so ein Problem ist.

Aber nun mal der Reihe nach…

Mein Mann nutzt zu Hause gerne Ubuntu. Besonders zum surfen und mailen. Und er hat ja jemanden, der ihn seinen Ubuntu-Rechner immer schön einrichtet – mich! Auf der seinem uralten Rechner lief noch Ubuntu Dapper. Das tat da schön brav und stabil seinen Dienst. Nur war halt alles ewig langsam, weil der Rechner einfach ne fürchtlich alte Kiste war. Es hat sich nun so ergeben, dass er einen neuen Rechner bekommen hat. Also einen neuen alten Rechner. Die Kiste ist auch schon 5 Jahre alt, aber doch noch ganz ordentlich. Hat nen Intel Pentium 4 Prozessor mit 1,6 GHz und 1 GB RAM drin, da kann man schon einigermaßen gut damit arbeiten.
Windows XP ist da bereits installiert gewesen, aber Ubuntu war wieder erwünscht. Besonders weil mein Mann privat gerne Musik macht und da mal so Programme wie Ardour gerne ausprobieren möchte.

Kein Problem krakeelte ich natürlich sofort, da machen wir einen Dual-Boot, es wird gleich Feisty installiert und ich kann dann die Quellen von UbuntuStudio einbinden und die ganzen Musikprogramme nachinstallieren. Die Festplatte war bereits Partitioniert und eine Partition für Ubuntu war bereits leergeräumt. Wunderbar, ist ja das Schlimmste schon passiert. Ein bißchen Magenweh hatte ich allerdings schon – wegen der Grafikkarte. Mir war so, als hätte ich schon öfters von Problemen mit dieser Karte gelesen.

Also wie immer Feisty Desktop-CD in den Rechner eingelegt, neustart – und nichts ging. Die CD arbeitete im CD-Schacht, der Bildschirm blieb aber schwarz. Ging ja schon hervorragend los. Was also tun? Genau, die Alternate-CD von Feisty herunterladen und es mit dieser probieren. Und tatsächlich, die Installation konnte beginnen. Das ging dann alles ganz gut, die Installation begann. Natürlich sitzt man da nicht die ganze Zeit daneben. Ich hab noch einmal bestätigt, dass er die Sprachpakete gleich runterladen soll, dann habe ich den Rechner arbeiten lassen. Nach ner Zeit schaute ich wieder hin, Bildschirm schwarz. CD arbeitete aber noch. War da damals etwas von wegen “Hardwareerkennung wird ausgeführt, Bildschirm kann schwarz werden”? Mir war so, deshalb habe ich ihn einfach noch weiterarbeiten lassen. Ein Bild kam während der gesamten Installation nicht mehr, nur irgendwann schmiss er die Installations-CD aus dem Laufwerk. Aha, Installation war also fertig, er will Neustarten.

CD also entfernt, Rechner startet neu und Grub erscheint. Auch Windows ist noch zur Auswahl, hat ja gut geklappt. Hab erstmal versucht, ob Windows noch funktioniert. Alles im grünen Bereich, dann nochmal Neustart und Ubuntu ausgewählt. Und was kam dann? NICHTS. Schwarzer Bildschirm. Ubuntu fuhr anscheinend hoch, jedoch kein Bild. Ich konnte auch nicht mit Strg+Alt+F1 in den Terminalmodus wechseln.
Also Rechner ausgeschaltet und neugestartet. Dann habe ich im Recovery-Modus gebootet. Und tatsächlich das hat geklappt. Rechner fuhr hoch und ich war im Terminalmodus. Ubuntu war also richtig installiert, es lag an X.
Ich hab dann verschiedenes ausprobiert. X-Server nochmal neu konfiguriert, statt dem mga-Treiber auch mal vesa ausprobiert. Nichts, kein Bild. Ich habe dann sogar noch den Matrox-Treiber runtergeladen und installiert. Schon gut, wenn man in dieser Situation wenigstens ein bisschen mit dem Terminal umgehen kann. Wie war das mit dem runterladen im Terminal noch gleich… ah ja, wget war das. Klappte auch alles, Treiber runtergeladen, ausführbar gemacht, gestartet. Der sagte mir, dass die Version schon installiert ist. Tja, Feisty hat wohl schon den aktuellen OpenSource-Treiber. Ich habe den trotzdem vorsichtshalber mal überschrieben. Hat natürlich nichts gebracht.

Was mich auch gewundert hat, dass ich nichtmal den Ubuntu-Splash gesehen habe. Nach ein bisschen googlen bin ich dann auf den Tipp gestoßen, dass man die Pakete für den Splash mal desinstallieren sollte. Dann fährt der Rechner mit den Textnachrichten hoch und man hat vielleicht die Chance zu sehen, was nicht klappt. Also wieder im Recovery-Modus gebootet und die Pakete enternt mit

sudo apt-get remove libusplash0

Dabei werden auch die Pakete usplash und usplash-theme-ubuntu deinstalliert.

Danach Ubuntu normal neugestartet. Und tatsächlich kam ich schonmal weiter. Es sah so aus, als würde Ubuntu ganz normal starten, keine Fehlermeldungen. Dann sollte es soweit sein, Gnome sollte gestartet werden und – der Bildschirm wurde schwarz. Und endlich sagte mir der TFT eine Fehlermeldung die mich weiterbrachte, nämlich “Out Of Range”. Heisst also, dass die Monitorfrequenz falsch eingestellt war! Feisty hatte also die Frequenz falsch erkannt und ich habe beim konfigurieren des X-Servers diese auch nie geändert.

Ich habe dann also erstmal nachgesehen, was für Frequenzen der Monitor braucht und mir diese notiert. Dann wieder im Recovery-Modus gebootet und den X-Server wieder neu konfiguriert mit

sudo dpkg-reconfigure xserver-xorg

Diesmal habe ich beim Einrichten des Monitors aufgepasst. Und tatsächlich, die Frequenz, die vorgeschlagen wurde war total falsch. Also habe ich die richtigen Frequenzen eingetragen. Vorher habe ich auch noch die Auflösung von 1280×1024 mit ausgewählt, die auch nicht automatisch vorgeschlagen wurde.

Und endlich war ich am Ziel. Der Rechner startet, Gnome erscheint und ich habe ein gutes Bild in richtiger Auflösung! Ich habe übrigens dann auch nochmal ausprobiert die Pakete für den Splash-Screen wieder zu installieren. Aber mit Splash bekomme ich kein Bild, der Monitor wird sofort schwarz und ich komme nichtmal mehr in den Terminalmodus. Irgenwie ist das schon sehr tricky. Wer denkt denn an sowas?

Ich fasse nochmal kurz zusammen, was ich machen musste, damit ich Feisty installieren konnte mit der Matrox Millenium G550 ein Bild bekomme:

  • Feisty mit Alternate-CD installieren, Desktop-CD funktioniert nicht (Alternate-CD z. B. von hier herunterladen)
  • Pakete libusplash0, usplash, usplash-theme-ubuntu deinstallieren (sudo apt-get remove libusplash0)
  • X-Server neu konfigurieren, dabei die richtige Monitorauflösung und vor allem die richtige Frequenz angeben (sudo dpkg-reconfigure xserver-xorg

3-D scheint wohl von Haus aus mit dem freien Matrox-Treiber zu funktionieren, habe bisher nur glxgears ausprobiert. Sachen wie Compiz/Beryl habe ich gar nicht versucht weil diese auf dem Rechner nicht notwendig sind. Der Bildschirm ist am VGA-Port angeschlossen, DVI habe ich noch nicht probiert, werde ich auch wohl nicht.

Mittlerweile sind die Quellen von UbuntuStudio eingebunden und der Rechner saugt alle möglichen Audio-Programme sowie den nötigen lowlatency-kernel. Dann werden wir mal ein bißchen mit den Programmen, besonders Ardour, spielen. Mal sehen, wie das klappt.

Mensch, Mensch… also Grafikkarten und WLAN sind wohl tatsächlich immer noch die größten Schwächen von Linux. Glücklich ist wirklich derjenige, der sich VOR dem Kauf Gedanken über die Hardware macht.

10 Kommentare

  1. Es hätte sicher gereicht, testweise im Grub-Menü in der passenden Kernelzeile splash raus zu löschen.
    Die G550 ist eine exquisite 2D-Karte. Etwas Bling wird wohl auch funktionieren. aber extremes §D würde ich nicht erwarten.

    Comment by Unki Ubuntu Linux Epiphany 2.18 am 6. Juni 2007 um 20:47 Uhr

  2. Hi Suzan, dein Erlebnis mit der Desktop-CD hatte ich an meinem Oldtimer-Notebook mit SAM 2007. Ich wollte diese Version installieren, da das auf schmaler Hardware noch recht flott laufen soll. Die Live-CD aus dem Linux User bietet auch eine Safe-Variante an, die auch nicht funzt…

    Was soll ich sagen, jetzt läuft auf dem Teil Feisty. Sogar noch mit brauchbarem Tempo.

    Keep it Country,
    Markus

    Comment by Markus SuSE Linux Mozilla Firefox 2.0.0.4 am 7. Juni 2007 um 01:08 Uhr

  3. Bin noch nicht lange hier und habe (nach ein wenig Schmökern auf deiner Webseite) gerade auch den ersten RSS gelesen (“Matrox Milleniumm G550 und Ubuntu 7.04 Feisty Fawn – schwere Geburt”).

    Gefällt mir sehr gut, vor allem daß du nicht nur Problemlösungen sondern auch den Weg dahin beschreibst!

    Danke, und von mir aus: Weiter so! :-)

    Comment by Toni Konqueror 3.5 am 7. Juni 2007 um 08:53 Uhr

  4. Wie jeder Artikel von dir ist auch dieser wieder einmal sehr interessant. Ich habe zwar noch nie einen Rechner mit einer Matrox-Karte und Linux installiert, aber trotzdem ist es gut zu wissen das man im Falle eines Falles bei dir wieder eine Lösung finden kann.
    Kompliment und weiter so!

    Comment by Matze Ubuntu Linux Mozilla Firefox 2.0.0.4 am 8. Juni 2007 um 18:31 Uhr

  5. Suzan, falls Du weiter probieren willst (Stichwort DVI) oder mal neu installieren mußt, grin -> http://forum.ubuntuusers.de/vi.....878#790878 (Der OP verwendet den MGA-Driver.)

    Comment by axt Linux Opera 9.21 am 17. Juni 2007 um 13:47 Uhr

  6. albertomilone.comHi Suzan, bin über blogwatch.eu über dein Blog gestolpert, und sag nur, weiter so. Als Kommentar zu diesem Beitrag kann ich nur hinzufügen: Habe auch schon eine Menge ‘Spaß’ mit Aktivierung von 3D Grafik unter (K)Ubuntu gehabt, bin dann aber auf ein tolles Tool gestossen: http://www.albertomilone.com/nvidia_scripts1.html Das hat mir sowohl bei NVDIA als auch bei ATI mit 3D unter (K)Ubuntu super geholfen. Und ich kann dir sagen, seit einem drei viertel Jahr habe ich schon mehr als nur einen Versuch mit verschiedenen Anleitungen 3D zum Laufen zu bringen.

    Comment by Marcel Windows XP Mozilla Firefox 2.0.0.5 am 4. August 2007 um 15:41 Uhr

  7. Hi Suzan,

    ich habe selber ausschließlich die Matrox G550 in meinen Rechnern im Einsatz und Probleme wie Du sie beschrieben hast noch nicht erlebt. Gott seid Dank ..
    Bei mir lief die Installation jeweils ohne Probleme. Zur korrekten Darstellung des Bildes auf dem Monitor musste ich zwar noch die xorg.conf anpassen, danach lief aber alles wie geschmiert. Wichtig war die Wiederholrate bei 1280×1024@76 Hz. Die voreingestellten Werte haben nicht funktioniert und so habe ich die horizontale Wiederholrate auf 31.5 – 82 und die vertikale Rate auf 50 – 90 eingestellt. Damit läuft die ganze Sache rund und auch der Dual Screen funktioniert mit den Dell Displays 1703 FPS ohne Murren.
    Wichtig war bei mir, das die Wiederholraten direkt nach der Installation korrekt eingestellt wurden, da nach dem Anschluss des zweitem Monitors kcontrol zur Einrichtung der Grafikkarte nicht mehr zur Verfügung steht, sondern abstürzt. Sobald der X Server mit den neuen Einstellungen gestartet wird, kann man nur noch über die xorg.conf die Einstellungen per Editor ändern.

    Wie das ganze System mit einem 3 D Desktop laufen würde, habe ich noch nicht getetestet, da der zweite Monitor je nach Programm die CPU sehr stark belastetet. Aus diesem Grund werde ich in den nächsten Tagen einen Versuch mit einer Matrox 650 machen, die zwei GPUs hat.

    Comment by Ralf Ubuntu Linux Mozilla Firefox 2.0.0.6 am 17. August 2007 um 16:40 Uhr

  8. Wenn sich Linux durchsetzen will, dann sollten die doch wenigstens in der Lage sein einen Bildschirm per Mausklick und nicht mit spacigen Kommandos zu ändern. Ich versuche verzweifelt nach der Installation die Auflösung von 1024 auf 1280 zu ändern. (Ein Klaks oder?) Leider eine Katastrophe!!!
    Da gibt es einen tollen Button Namens “TEST” bei der Hardware “Monitor und Anzeige”. Wenn man da drauf drückt (ohne was zu ändern) also mit den 1024 vesa Einstellungen, oder anders gesagt hat man ja ein Bild, sonst könnte man da nicht draufdrücken… Jedenfalls wenn man da drauf drück kommt ein wunderbarer Katzengrauer Bildschirm! Toll!! Wirklich super gemacht. Weder ESC noch eine Automatisches “zurück” wie bei Windows, gar nix – überhaupt nix. Das System kann nur noch abgewürgt werden.
    Da vergeht es einem bereits nach 2 Stunden Kubuntu – Schade – so wird das wohl nie was werden!!!

    Wenn ich noch dazu lesen muß wie doof ganz einfache Dinge per “sudo” (klingt wie karate) mit tausenden von Parametern geändert werden muß – dann möchte ich gar nichts damit zu tun haben – die Zeit für Gefummel ist mir wirklich zu schade… In Wirklichkeit sollte ich eine ASUS X1600 dranhängen mit 2 Bildschirmen – das erspar ich mir wohl lieber…

    Liebe Grüsse und leider wieder genervt zurück zu Windows XP
    Hannes

    Comment by Hannes Windows XP Internet Explorer 7.0 am 2. Oktober 2007 um 12:23 Uhr

  9. Ehrlich gesagt pendle ich immer zwischen Windows und (K)U-Buntu, bin mit Linux auch generell zufrieden.
    Nur eben die Grafiktreiber zu installieren war schon immer ein aufwendiger Akt, WENN man nicht mit Linux vertraut ist und die Logik der recht praktischen Installationspakete versteht.

    Comment by Ralph Windows XP Mozilla Firefox 2.0.0.7 am 19. Oktober 2007 um 11:08 Uhr

  10. Hallo Suzan,
    Feisty lief wunderbar mit meiner G550. Aber den Cinerama-Modus ordentlich einzurichten, das war bei mir eine schwere Geburt! Zumal ich damals erst 1 Monat mit Ubuntu gearbeitet habe. Die G550 hatte ich ohne Probleme gut 5 Jahre im Einsatz, jetzt musste sie einer NVidia weichen, weißt bestimmt, warum 😉
    Und ich habe auch viele Stunden “basteln” oder sagen wir lieber “lesen, probieren, lesen, probieren…” müssen, bis ich ein stabiles System hatte. Aber: Der Aufwand hat sich gelohnt. Und nur zu gerne rufe ich: Hasta la Vista, Mr. Ballmer!

    Lieben Gruß,
    Turicon

    Comment by Turicon Ubuntu Linux Mozilla Firefox 2.0.0.8 am 4. November 2007 um 11:59 Uhr

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 
powered by WordPress