hauptseite

3. Juni 2004

Midi unter SuSE 9.1

Kategorie: — Suzan @ 18:39 Uhr

Ich bin ja fast verzweifelt! Unter SuSE 9.0 funktionierten Midis noch. Dann hab ich auf SuSE 9.1 upgedatet, und nichts. Keine Chance Midis zum laufen zu bekommen. Dachte ich zumindest. Ich hab es versucht, wie unter 9.0, Soundfont von der Treiber-CD einspielen, denn dann laden, danach bei den Midi-Einstellungen im KMid Emu10k1 WaveTable auswählen. Nichts.
Und nun? Jetzt gehts! Ich habs genauso gemacht wie vorher. Was ist passiert? Nun, beim “rumbasteln” an der fstab hab ich mein Linux so zerschossen, dass ich es komplett neu installieren musste. Die Daten konnte ich dank Knoppix aber noch retten. Und mit diesem neu aufgesetztem SuSE 9.1 geht das genau so, wie ich mir das gedacht habe und funktioniert. Also: NIEMALS updaten, lieber gleich neu installieren.

Gut, man könnte auch sagen, für was man Midis braucht, klingen mit ner “normalen” Soundkarte, wie auch die meinige eine ist, eh fürchterlich. Stimmt zwar, jedoch will ich doch mit Rosegarden etwas rumprobieren und da ist Midi schon mal wichtig.

Und jetzt die Erklärung, wie ich es gemacht habe:
Ich habe eine Soundblaster PCI512 Karte in meinem Rechner. Im Yast kann man ja Soundfonts installieren. Yast> Sound > Soundkarte ändern. Treiber-CD der Soundkarte einlegen und auf “Soundfonts installieren” klicken. Bei 9.0 hat das noch geklappt, jetzt findet 9.1 auf der selben CD angeblich keine Soundfont-Dateien. Nicht so schlimm. Im Falle der Soundblaster habe ich einfach den Soundfont mit dem Namen “8MBGMSFX.SF2″ händisch in folgendes Verzeichnis kopiert:
/usr/share/sfbank/creative/8MBGMSFX.SF2

Danach als Root per Konsole folgenden Befehl aufrufen:
sfxload -D /usr/share/sfbank/creative/8MBGMSFX.SF2

Im KMid geht ich auf Einstellungen > Midi-Einstellungen (oder auch im Kontrollcenter unter Midi-Einstellungen)
Hier wähle ich das Midi-Gerät aus, in meinem Fall:
Emu10k1 WaveTable Emu10k1 Port 0-ALSA device

Und siehe da, Midis tönen! Allerdings muss ich den Befehl “sfxload -D /usr/share/sfbank/creative/8MBGMSFX.SF2″ nach jedem Neustart des Rechners wieder eingeben, sonst klappts nicht.
Der Robert von Penguins hat mir aber ein kleines Scriptchen gegeben, dass das automatisch machen soll. Ich habs noch nicht ausprobiert, werde aber dann in diesem Eintrag noch ergänzen ob und wie das funktionert.

Ergänzung: es funktioniert. Hier die Beschreibung wie:

Als erstes mal eine Datei anlegen, in der folgendes drinsteht (an meinem Beispiel):
Script “soundfonts” als Beispiel:
#! /bin/sh
#
# Soundfonts laden
#
### BEGIN INIT INFO
# Default-Start: 3 5
# Default-Stop:
# Description: Start Soundfonts laden
### END INIT INFO
sfxload -D n /usr/share/sfbank/creative/8MBGMSFX.SF2

Diese Datei “soundfonts” nennen und in das Verzeichnis
soundfonts /etc/init.d
verschieben oder kopieren. Dann ins YaST gehen > System > Runlevel editieren und hier “Soundfonts laden” aktivieren.
Klappt wunderbar, vielen Dank Robert!

3 Kommentare

  1. Du hast es ganz alleine ohne “Schliessen” hinbekommen, glückwunsch 😉
    Kann man den Befehl nicht mi CronJobs (oder wie das Teil heißt) machen? Oder ein Script in den Autostart legen?

    Comment by Nizzer am 3. Juni 2004 um 19:10 Uhr

  2. Mit Cronjobs würde man den Befehl ständig zu gewissen Zeitintervallen aufrufen. Der Befehl muss ja nur beim hochfahren des Rechners aktiviert werden, ansonsten braucht sie ihn ja nicht, von daher der Tipp mit Runleveln oder bei Windows würde es Autostart heissen.

    Comment by robert am 7. Juni 2004 um 17:55 Uhr

  3. asthma atttaq…

    asthma atttaq…

    Trackback by asthma atttaq am 3. April 2006 um 05:29 Uhr

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 
powered by WordPress